Erfolgreich Urlaubsgeld erkämpft

Unser Mitglied Joni arbeitete rund ein halbes Jahr auf Minijobbasis als Leiharbeiter für eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG. Die Leiharbeits­firma erwies sich als sehr kreativ, wenn es darum ging den bezahlten Urlaub zu vermeiden. Unter anderem wurde von der Personalabteilung der telefonisch beantragte Urlaub umgewandelt in »will in der Woche nicht arbeiten«.

Als unser Mitglied dann schließlich das Arbeitsverhältnis beendete und abermals nachdrücklich das Urlaubsgeld einforderte, passierte immer noch nichts. Daraufhin wandte er sich an seine Gewerkschaft, die FAU Stuttgart. Als sich schließlich das Allgemeine Sekretariat mit der Leiharbeits­firma in Verbindung setzte und diese aufforderte das Urlaubsgeld auszuzahlen, kam dieses der Forderung nach und zahlte den ausstehenden Betrag von knapp 250€.

Nikola Hecker von der FAU Stuttgart meint dazu: »Es hat sich auch in diesem Fall gezeigt, dass es sich lohnt sich gemeinsam zu wehren. Gerade Minijobber wissen oft nicht um ihre Rechte und das nutzen natürlich viele Unternehmen aus. Es trifft sich daher gut, dass wir mehrere hundert Broschüren zu den Rechten von Minijobber geordert haben, die wir bei kommenden Infoständen und Verteilaktionen unter die Leute bringen werden.«

Bericht vom Workshop »Arbeitskämpfe erfolgreich führen«

Am elften November nahmen rund 20 Mitglieder der verschiedenen FAU-Syndikate der Region Süd im selbstverwalteten Stadtteilzentrum Gasparitsch an einem Workshop zu den Themen Syndikatsaufbau und zum erfolgreichen Führen von Arbeitskämpfen teil. Der Kollege aus dem Sekretariat der FAU Berlin schaffte es, bei dem Vortrag sowohl eine unglaubliche Fülle an nützlichen Informationen zu vermitteln, als auch durch eine praxisorientierte Darstellung und viel Humor die Teilnehmenden über die vielen Stunden hinweg nicht zu langweilen. Mitglieder, die an dem Workshop teilnahmen, beschrieben ihn als äußerst ermutigend und können es teilweise kaum erwarten das Gelernte in die Praxis umzusetzen. Zusammenfassend können wir also nur eine Warnung an alle Bosse und einen Aufruf an alle Arbeiter*innen verkünden. Die FAU Süd ist nicht nur kämpferisch, sondern jetzt auch noch ziemlich gut im kämpferisch sein!

Sich wehren lohnt sich!

Unser Mitglied Pablo arbeitete mehrere Monate in einem Lokal in der Leonberger Altstadt auf 450-Euro-Basis. Als er die Stelle kündigen wollte, wurde er von seinem Chef unter wüsten Beleidigungen aus dem Lokal gejagt.

Nachdem er seinen letzten Lohn nach über einem Monat trotz Nachfragen nicht erhielt, wandte er sich an seine Gewerkschaft, die FAU Stuttgart. Nachdem die FAU Stuttgart sich mit dem seinem Chef in Verbindung setzte und diesen aufforderte den ausstehenden Lohn zu bezahlen, kam dieser der Forderung nach und zahlte den geforderten Betrag von über 200€.

Nikola Hecker von der FAU Stuttgart meint dazu: »Es hat sich auch in diesem Fall gezeigt, dass es sich lohnt sich gemeinsam zu wehren. Gerade in der Gastro-Branche denken Chefs, sie könnten mit ihren Arbeitern umspringen wie sie wollen und sie um ihre Rechte betrügen. Dem wurde hier erfolgreich ein Riegel vorgeschoben.«