Solidarität mit der Wilhelm-Raabe-Str. 4

Bild: leerstandbeleben.bplaced.net

Am 28. April wurden in der Wilhelm-Raabe-Straße 4 in Stuttgart-Heslach zwei leerstehende Wohnungen besetzt. Etwa 200 Leuten liefen mit Möbeln, Pflanzen und Geschirr ausgerüstet vor das Haus. Anschließend zogen zwei junge Familien in die leerstehenden Wohnungen ein. Dadurch wurde deutlich gemacht, dass es sich nicht um eine symbolische Aktion handelt. Die massive Wohnungsnot in Stuttgart trifft vor allem Geringverdienende und Familien mit Kindern und dass auf Versprechen von Seiten der Politik kein Verlass ist, dürfte mittlerweile mehr als klar sein.

Wir erklären uns daher solidarisch mit den Besetzer*innen der zwei Wohnungen und hoffen, dass angesichts des immensen Leerstands in Stuttgart diese Form der direkten Aktion Nachahmung findet.

Solidarity Networks – Erfahrungen aus dem Community Organizing

Seit einigen Jahren wächst wieder das Interesse am Aufbau konkreter Gegenmacht durch Selbstorganisation und direkte Aktion. Ein Beispiel sind die Solidarity Networks aus den USA, sie versuchen die Erfahrungen aus Community Organizing, gewerkschaftlichem Organizing und Anarchosyndikalismus zusammenzuführen. Mit dem Vortrag eines Kollegen der FAU Mannheim wird ein Überblick über deren Erfahrungen gegeben.

14. Juni 2018 19 Uhr 30
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstraße 125 Stuttgart
Eintritt frei!

Bericht vom 1. Mai

Zum diesjährigen 1. Mai mobilisierte die FAU Stuttgart unter dem Motto »Ob Leiharbeit, Befristung oder Minijob – Beschissene Arbeitsverhältnisse bekämpfen!« und thematisierte damit die zunehmende Prekarisierung von Arbeitsbedingungen.  Bereits im Vorfeld wurden hunderte Flugblätter und Sonderausgaben der Direkten Aktion verteilt. Darüber hinaus organisierte die FAU Stuttgart Vorträge in Ludwigsburg, Reutlingen und Stuttgart zum Thema »Warum gehen wir am 1. Mai auf die Straße?«, mit denen nicht nur in der Region zum 1. Mai mobilisiert wurde, sondern auch unsere Inhalte unter die Leute gebracht werden konnten.

Der 1. Mai selbst begann mit der Gewerkschaftsdemonstration, für die sich sozialistische Gruppen und Organisationen verschiedentlichster Couleur am Marienplatz sammelten. Von dort zog dann die Demonstration über die Tübinger- und Hauptstädterstraße am Schlossplatz vorbei, wo ein großer Teil der Demonstration abbog, um an der Revolutionären 1. Mai Demonstration im Anschluss teilzunehmen. Den Auftakt am Schlossplatz bildete die Rede der FAU Stuttgart, in der basierend auf unserer 1. Mai Kampagne auf die Prekarisierung der Arbeitsbedingungen und die Wichtigkeit sich zu organisieren eingegangen wurde.

Rede der FAU Stuttgart am 1. Mai 2018

Weiter lesen „Bericht vom 1. Mai“

Die FAU kommt nach Heilbronn

Die FAU stellt sich vor

Kämpferisch, selbstorganisiert, solidarisch und mehr als nur Gewerkschaft – so stellt sich die Freie Arbeiterinnen-und Arbeiter-Union vor.
Doch worin unterscheidet sich die FAU von anderen Gewerkschaften? Wie organisiert sie sich? Warum macht es Sinn sich im 21. Jahrhundert einer Gewerkschaft anzuschließen? Was ist dieser Anarcho-Syndikalismus und was hat es mit dieser Katze im Logo auf sich? Welche Arbeitskämpfe führt die FAU zur Zeit? Und was bringt eine Mitgliedschaft?
Diese und andere Fragen werden die zwei Referenten der FAU Stuttgart an diesem Abend beantworten.

Samstag, 12. Mai 19 Uhr 30
Emma 23 (Salzstraße 23 Heilbronn)
Eintritt frei!

Einführung in den Anarcho-Syndikalismus

Mit dem Anarcho-Syndikalismus fand die freiheitliche Richtung des Kommunismus aus der ersten Internationalen den Anschluss an die Moderne. Auf allen Kontinenten entwickelte er im 20. Jahrhundert Massenbewegungen und konnte in einigen Ländern revolutionäre Situationen erfolgreich erkämpfen. Doch was steckt hinter dem etwas klobigen Begriff? Die auch als Revolutionärer Syndikalismus bezeichnete Strategie ist in erster Linie eine direkt der Arbeiterbewegung entspringende Form einer revolutionären Gewerkschaft, die von unten nach oben organisiert und der internationalen Solidarität verpflichtet ist. Sie bietet auf der einen Seite erprobte Mittel und Werkzeuge um sofortige Besserungen in den Betrieben zu erkämpfen, nämlich die der direkten Aktion. Auf der anderen Seite bietet der Anarcho-Syndikalismus eine konkrete revolutionäre Perspektive, nämlich die des freiheitlichen oder libertären Kommunismus: Die klassen- und staatenlose Gesellschaft.

Dienstag, 29. Mai 19 Uhr 30
Soziales Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49 Heilbronn)
Eintritt frei!

Bericht vom Ausflug in die Ausstellung „Kessel unter Druck“

Gemeinsames Essen nach dem AusflugDie FAU Stuttgart organisiert mehrmals jährlich Syndikatsausflüge, zu denen neben den Mitgliedern und deren Angehörigen auch Freundinnen und Freunde der FAU Stuttgart eingeladen sind.

So trafen sich rund 15 Leute am frühen Sonntag Nachmittag bei der S-Bahn-Haltestelle Bad Cannstatt. Ziel war die Ausstellung »Kessel unter Druck. Protest in Stuttgart 1945-1989« im nahe gelegenen Stadtarchiv.
Fotos von Protestaktionen und Originaldokumente wie Plakate, Flyer oder Wandzeitungen vermittelten einen authentischen Einblick in die vielfältige Protestkultur. Sie reichte von Teuerungsprotesten der 40er-Jahre und Gewerkschaftskundgebungen über Anti-Kriegsproteste und Kämpfen für eine lebenswertere Stadt bis hin zu Themen wie Umwelt, Internationalismus, Anti-Atomkraft, Frauen-Schwulen-Lesben-Bewegung oder Antifaschismus. Die BesucherInnen unterschiedlichen Alters kamen beim Rundgang durch die Ausstellung ins Gespräch, konnten zum Teil von ihrer Teilnahme an ausgestellten Protestaktionen berichten oder zogen Vergleiche zur heutigen Protestkultur in Stuttgart.

Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch ging es zum Stadtteilzentrum Gasparitsch. Unter freiem Himmel bei sonnig-warmen Frühlingswetter saßen die Anwesenden zusammen. Bei selbst gemachtem spanischem Essen und Kuchen klang der Ausflug mit vielen Gesprächen in gemütlicher Atmosphäre aus.

Solidaritätsfoto für Jorge und PabloZum Ende hin sprach ein Kollege über das Schicksal von Jorge und Pablo, denen der Prozess gemacht werden soll, mit dem Vorwurf weil sie sich als Streikposten bei einem Generalstreik beteiligt haben. Um ihre Solidarität auszudrücken, wurde von einigen Anwesenden ein Solidaritätsfoto gemacht und der Gewerkschaft von Jorge und Pablo (CNT Logroño) geschickt.

Am 1. Mai auf die Straße

1886 kämpften ArbeiterInnen in Chicago für den 8‑Stunden Tag und legten damit den Grundstein für den 1. Mai als internationalen Arbeiterkampftag. Mehr als 100 Jahre später gehen wir als Lohnabhängige noch immer gegen sich verschlechternde Arbeits- und Lebens­bedingungen auf die Straße. Befristete Arbeits­verträge, Leiharbeit, Scheinselbstständigkeit oder Mini­jobs sind durch den sich in der Krise befindenden Kapitalismus heute genauso an der Tagesordnung wie Hartz IV und Co. Um Vereinzelung und Spaltung zu überwinden, müssen wir als Klasse der Lohnabhängigen zusammenstehen. Darum: Organisier Dich und kämpfe mit uns für eine solidarische Gesellschaft jenseits von Kapitalismus und Unterdrückung!

Ob Leiharbeit, Befristung oder Minijob – Beschissene Arbeitsverhältnisse bekämpfen!
Wir sehn uns auf der Straße!

Termine

Gewerkschaftsdemo: 10 Uhr Marienplatz
Revolutionäre Demo: 11 Uhr 30 Schlossplatz
Jeweils bei den schwarz-roten Fahnen.

Ab 14 Uhr 1. Mai-Fest im Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstr. 125 (U9-Haltestelle Raitelsberg)

Zugtreffpunkt

Tübingen Hauptbahnhof 8:25 am Gleis 2

Vorträge im Vorfeld

Wir organisieren am 17.4. in Ludwigsburg, am 19.4. in Reutlingen und am 27.4. in Stuttgart Vorträge zum Thema »Warum gehen wir am 1. Mai auf die Straße?«.

Weitere Aufrufe

Die FAU Stuttgart unterstützt zudem den Aufruf des Bündnisses für den Revolutionären 1. Mai und den Stadtteilaufruf für Stuttgart-Ost.

Warum gehen wir am 1. Mai auf die Straße?

Seit über 100 Jahren gehen jedes Jahr auf der ganzen Welt Millionen auf die Straße. Doch woher kommt der 1. Mai und warum demonstrieren wir auch noch 2018? In dem Vortrag werden zwei Mitglieder der FAU Stuttgart die Hintergründe und die Historie des Internationalen Arbeiterkampftags beleuchten. Zudem wird berichtet, was am diesjährigen 1. Mai in Stuttgart und darüber hinaus stattfinden wird.

Ludwigsburg
17. April 19:30
Demokratisches Zentrum
Wilhelmstraße 45/1

Reutlingen
19. April 19:30
Kulturschock Zelle
Albstraße 78

Stuttgart
27. April 19:00
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstraße 125

Erfolgreich Urlaubsgeld erkämpft

Unser Mitglied Joni arbeitete rund ein halbes Jahr auf Minijobbasis als Leiharbeiter für eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn AG. Die Leiharbeits­firma erwies sich als sehr kreativ, wenn es darum ging den bezahlten Urlaub zu vermeiden. Unter anderem wurde von der Personalabteilung der telefonisch beantragte Urlaub umgewandelt in »will in der Woche nicht arbeiten«.

Als unser Mitglied dann schließlich das Arbeitsverhältnis beendete und abermals nachdrücklich das Urlaubsgeld einforderte, passierte immer noch nichts. Daraufhin wandte er sich an seine Gewerkschaft, die FAU Stuttgart. Als sich schließlich das Allgemeine Sekretariat mit der Leiharbeits­firma in Verbindung setzte und diese aufforderte das Urlaubsgeld auszuzahlen, kam dieses der Forderung nach und zahlte den ausstehenden Betrag von knapp 250€.

Nikola Hecker von der FAU Stuttgart meint dazu: »Es hat sich auch in diesem Fall gezeigt, dass es sich lohnt sich gemeinsam zu wehren. Gerade Minijobber wissen oft nicht um ihre Rechte und das nutzen natürlich viele Unternehmen aus. Es trifft sich daher gut, dass wir mehrere hundert Broschüren zu den Rechten von Minijobber geordert haben, die wir bei kommenden Infoständen und Verteilaktionen unter die Leute bringen werden.«

Vortrag: Die FAU stellt sich vor in Reutlingen und Ludwigsburg

Kämpferisch, selbstorganisiert, solidarisch und mehr als nur Gewerkschaft – so stellt sich die Freie Arbeiterinnen-und Arbeiter-Union vor.
Doch worin unterscheidet sich die FAU von anderen Gewerkschaften? Wie organisiert sie sich? Warum macht es Sinn sich im 21. Jahrhundert einer Gewerkschaft anzuschließen? Was ist dieser Anarcho-Syndikalismus?
Welche Arbeitskämpfe führt die FAU zur Zeit? Und was bringt eine Mitgliedschaft? Diese und andere Fragen werden die zwei Referenten der FAU Stuttgart an diesem Abend beantworten.

Mittwoch, 17. Januar 19 Uhr
Kulturschock Zelle e.V.
Albstraße 78 Reutlingen
Eintritt frei!

Donnerstag, 1. Februar 19 Uhr 30
DemoZ
Wilhelmstr. 45/1 Ludwigsburg
Eintritt frei!

Bericht von der Jahresendfeier 2017

Zum Ende des Jahres haben sich Mitglieder und Freunde der FAU Stuttgart im davor mit Dekor und Fahnen entsprechend hergerichteten Stadtteilzentrum Gasparitsch zur Jahresendfeier getroffen. Zum Essen gab es Burritos mit einer reichhaltigen Auswahl an Gemüse, Käse, Fleisch, Soja und zum Nachtisch Kuchen und kleinere Knabbereien. Ein bebilderter Jahresrückblick unserer Kassensekretärin und eines langjährigen Aktiven ließ die Aktivitäten der FAU in Stuttgart und bundesweit im Jahr 2017 anschaulich Revue passieren. Zwischendrin gab es noch einiges zu lachen bei Kurzfilmen wie CNT in 2 Minuten (mit eigens erstellten deutschen Untertiteln) oder einem parodierenden Filmausschnitt zur anarchistisch-syndikalistischen Landkommune. Zur Untermalung spielte ein befreundeter Kollege auf dem Klavier einen Mix aus Barmusik, Evergreens und Liedern der Arbeiterbewegung. Gefreut hat uns zudem, dass nicht nur Kollegen aus 4 verschiedenen Landkreisen aus der Region anwesend waren, sondern sogar ein Kollege aus Rheinland Pfalz den Weg zu uns fand. Die Spenden, die an diesem Abend zusammen kamen, gingen zu 100% an die FAU Erfurt/Jena für die Einrichtung ihres neueröffneten FAU-Lokals. Für den gelungenen Abend bedanken wir uns bei unseren sympathischen Gästen sowie bei den Kollegen, die für das Gelingen des Abends sorgten.

Weitere Bilder finden sich auf Facebook und Twitter.