Bericht von den Solidaritätsaktionen gegen das »Loi Macron«

Demonstranten in einem Halbkreis

In Frankreich versucht Präsident Macron einige Reformen durchzusetzen, die zu einer massiven Verschlechterung der Lebensbedingungen der Lohnabhängigen führen werden. Dagegen regt sich Widerstand: Für den 12. September wurde zu einem ersten landesweiten Aktionstag aufgerufen. Dazu riefen neben der anarcho-syndikalistischen CNT-F auch die größte Gewerkschaft CGT und andere Basisgewerkschaften wie SUD Solidaires auf. Obwohl die Funktionäre der anderen beiden großen Gewerkschaften FO und CFDT nicht zum Streik aufriefen, beteiligten sich dennoch auch viele ihrer Mitglieder an den Protesten, an denen Hunderttausende teilnahmen. Die FAU Stuttgart beschloss im Juli in Abstimmung mit Aktiven der CNT-F den Aktionstag solidarisch zu unterstützen.

So sprach bereits am 9. September Jules Latsague von der CNT-F Strasbourg im Demokratischen Zentrum Ludwigsburg über die Reformen und den Widerstand dagegen. An den Vortrag schloss sich eine Fragerunde an, bei der Jules Rede und Antwort stand.

Am 12. September fanden nicht nur in ganz Frankreich Streiks und Demonstrationen gegen die geplanten Reformen des Arbeitsrechts der Regierung Macron statt. Auch in Stuttgart protestierten rund ein Dutzend bei einer Kundgebung, zu der die FAU Stuttgart aufrief. Mit zweisprachigen Schildern, einem Transparent sowie Flyern machten wir unsere Solidarität mit den kämpfenden KollegInnen in Frankreich auch in der Stuttgarter Innenstadt sichtbar. In den Reden wurden die geplanten Reformen und ihren negativen Auswirkungen für die Beschäftigten in Frankreich sowie die Parallelen zu den Reformen der sogenannten Agenda 2010 in Deutschland thematisiert und zu basisgewerkschaftlicher Organisierung und solidarischem Handeln aufgerufen. Mehrere Gespräche mit interessierten PassantInnen ergaben sich dadurch und gerade PassantInnen aus Frankreich zeigten sich erfreut, dass auch in Deutschland Leute solidarisch mit dem Kampf gegen die Reformen sind.

Im Anschluss an die Kundgebung zogen die Teilnehmenden als kleiner Demonstrationszug durch die Königsstraße und bogen dann ab Richtung Berliner Platz zum Institut francais. Dort übermittelte eine Delegation der FAU Stuttgart einen Protestbrief an das französische Konsulat. Unter den Pavillons vor der Liederhalle wurde die Solidaritätsaktion nach einer kurzen Abschlussrede gemeinsam beendet.

Parallel dazu war schon am Nachmittag eine Delegation der FAU Stuttgart bei der Demonstration in Strasbourg, an welcher sich insgesamt 3000 KollegInnen beteiligten. Zusammen mit den befreundeten GewerkschafterInnen der CNT-F Strasbourg beteiligten sie sich an der Demonstration. Das am Ende der Demonstration auf dem zentralen Place Kléber auf französisch gehaltene Grußwort der FAU Stuttgart stellte dann die einzige Rede auf dieser Demonstration dar. Der Redebeitrag stieß auf positives Feedback unter den DemonstrantInnen und es ergaben sich noch einige Gespräche, bevor die Delegation den Heimweg antrat.

Vortrag zur aktuellen Lage in Frankreich

Jules Latsague von der CNT Strasbourg wird in seinem Vortrag eingehen auf die Reformen des Arbeitsrechts zur Ungunsten der französischen Arbeiterklasse in der jüngeren Vergangenheit (Loi el Khomri) und der Gegenwart (Loi Macron) sowie den Widerstand dagegen eingehen, mit einem Schwerpunkt auf die CNT und das breite Bündnis FrontSocial eingehen. Behandelt wird auch der antikapitalistische Widerstand in Zeiten des Notstands und der Aktions- und Streiktag am 12. September, zu dem die FAU Stuttgart abends eine Kundgebung durchführt.

Der Vortrag wird auf Englisch sein aber eine deutsche Übersetzung beinhalten.

Samstag 9. September 14:30
Demokratisches Zentrum Ludwigsburg
Wilhelmstr. 45/1 Ludwigsburg 71638 Ludwigsburg
Freier Eintritt!

4. Anarchistische Buchmesse

Am Wochenende findet in Mannheim die vierte anarchistische Buchmesse statt. Dabei finden von Freitag bis Sonntag verschiedene Veranstaltungen zu Rojava, Feminismus und anderen aktuellen Themen statt. Dabei besteht die Möglichkeit in Mannheim im Jugendkulturzentrum FORUM, in dem auch die Buchmesse stattfindet. Das Jugendkulturzentrum FORUM befindet sich in der Neckarpromenade 46 in Mannheim. Es wird interessant.

40 Jahre FAU – Happy Birthday

Die FAU wird 40 und wir gratulieren. 1977 begann die Organisation unter dem Namen „Initiative Freie Arbeiter Union“ (I-FAU) als verwegenes, fast aussichtsloses Projekt. Jedoch entwickelte sie sich in den letzten vier Jahrzehnten trotz verschiedener Widerstände zu einer der am längsten bestehenden und größten außerparlamentarischen Organisationen in der BRD. Dabei agiert und agierte sie stets unabhängig von den großen Gewerkschaften und Parteien, immer rebellisch und klassenkämpferisch. Mit Arbeitskämpfen wie der Mall of Berlin sorgte die FAU bundesweit für Aufsehen. Zeit um auf 40 Jahre bewegte Geschichte zurück zu blicken und in die Zukunft. Ein Vortrag zur Geschichte der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union.

6. April (Donnerstag) 19:30
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstraße 125
Bei U-9-Haltestelle Raitelsberg
Eintritt frei!

Der gleiche Vortrag wird außerdem noch stattfinden in:

  • Heilbronn: Soziales Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49) 4. April 19:00
  • Tübingen: Schelling (Schellingstraße 6) 5. April 20:00
  • Schwäbisch Gmünd: Esperanza (Benzholzstraße 8) 11. April 20:00
  • Nürnberg: Projekt31 (An den Rampen 31) 12. April 19:00

Bericht vom 1. Syndikatsausflug

Mann mit FAU-Fahne auf dem Boßler mit guter Aussicht.Heute trafen sich Mitglieder und Freunde der FAU Stuttgart zum ersten jährlichen Syndikatsausflug, um bei gutem Wetter den Boßler zu besteigen. Dieser Berg liegt auf etwa 800 Höhenmetern am Albtrauf und ist Teil eines Biosphärengebietes. Während der Wanderung erzählte uns ein Genosse einiges Wissenswertes über den Berg.

So etwa über die „Jahrhundertsteine“ des Künstlers Uli Gsell, auf denen Schlagwörter aus dem letzten Jahrhundert zu sehen sind. Darüber hinaus ist der Boßler eine Art schwäbisches Bermuda-Dreieck, da seine plötzliche Höhe bei schlechter Sicht bereits zehn Flugmaschinen zerstörte, darunter mehrere deutsche und amerikanische Kampfflugzeuge,
sowie einen Rettungshubschrauber. Außerdem ist der Boßler Heimat für Wachholderbüsche, wodurch viele teils seltene Arten dort zu finden sind. So etwa Enzian, Silberdistel und verschiedene Orchideenarten.

Am frühen Nachmittag kam unsere Gruppe überraschend schnell beim Boßlerhaus der sozialistischen Naturfreunde an. Dort wurde erst einmal bei einem kühlen Getränk Pause gemacht und die Aussicht genossen. Bei der Feuerstelle wurde fachkundig ein prächtiges Feuer entfacht und die FAU-Flagge aufgehängt. Während des Essens gab es einen kurzen Vortrag über Erich Mühsam zusammen mit einigen Gedichten. Danach wurde die Bergkuppel umrundet bevor es wieder nach Hause ging.

Wir sind uns sicher: Nächstes Jahr wieder!

Bericht Filmvorführung Memoria Viva

Bei unserer Filmvorführung am 22. Juli der Dokumentation Memoria Viva konnten sich rund dreißig Besucher, darunter auch einige spanische Migranten, über die Geschichte der legendären spanischen Gewerkschaft CNT informieren. Von den ersten Kämpfen gegen die Bosse, über den Kampf gegen den faschistischen General Franco bis hin zum Kampf gegen den modernen Neoliberalismus.
Im Anschluss an diese Filmvorführung kam es noch zu einer lebhaften Diskussion mit mit dem Regisseur Antonio J. García de Quirós Rodríguez und dem Produzenten Gonzalo Palomo, wobei durch den beherzten Einsatz unserer Dolmetscherin die Verständigung sehr gut gelang. Danach blieben die meisten noch zum Tresen im Stadtteilzentrum Gasparitsch, um die Diskussionen dort fortzuführen. Alles in allem war dies eine gelungene Vorstellung von der alle Beteiligten viel mitnehmen konnten.

Memoria Viva

Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonisten – einfachen Arbeitern und Arbeiterinnen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.

Am 22. Juli kommen der Regisseur Antonio J. García de Quirós Rodríguez und der Produzent Gonzalo Palomo im Rahmen einer bundesweiten Kinotour mit dem Film nach Stuttgart. Nach dem Film wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

22. Juli 18 Uhr
Stadtteilzentrum GasparitschRotenbergstr. 125
U9 Haltestelle Raitelsberg

»Nicht vom Trinkgeld leben müssen!«

BNG DemoJobs in der Gastro, für viele Durchgangsstation, für andere Passion. Gemeinsam haben wir als Angestellte fast alle Unterbezahlung, weit­reichende Erfahrungen mit Arbeitsrechts­verstößen und einer Reihe anderer Probleme. Die Basisgewerkschaft Nahrung und Gastronomie der FAU Dresden will das nicht auf sich sitzen lassen. Seit knapp drei Jahren organisieren sich hier Kolleg_innen mit Witz und Solidarität um die Verhältnisse zu kippen. Nun erzählen sie von ihren bisherigen Erfahrungen, von Widrigkeiten und Erfolgen. Ein Muss für jede_n aus der Branche! Neben verschiedenen praktischen Selbsthilfestruk­turen wird auch erläutert, warum der Betrieb durch­aus auch Feld der Auseinandersetzung auf politi­scher Ebene sein kann. Am Ende wollen die Kolleg_innen aus Dresden mit euch aber v.a. über die Branche in Stuttgart und eure Erfahrungen und Probleme sprechen.
Zum freien Austausch keine Chef_innen erwünscht.

19. Mai 19:30
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstraße 125
U9 Haltestelle Raitelsberg
Freier Eintritt!

„Adieu, Liberté! Adieu, Fraternité!“

Seit den Attentaten im vergangenen Jahr und dem Angriff neulich auf eine Polizeiwache in Paris hat sich das politische Klima in Frankreich drastisch gewandelt. Der in der französischen Gesellschaft seit jeher schwelende Rassismus hat neue Nahrung erhalten. Das Zusammenleben von Franzosen europäischer und nicht-europäischer Abstammung wird mehr und mehr von Ressentiments bestimmt. Dies zeigt sich nicht nur in der breiten Akzeptanz der rechtsextremen Partei Front National, sondern auch in der alltäglichen Berichterstattung über Jugendliche aus den Pariser Banlieues, den Vororten. Gleichzeitig werden die Freiheitsrechte enorm eingeschränkt, was auch Auswirkungen auf linke und anarchistische Politik hat. Einschränkung von Demonstrations- und Meinungsfreiheit sind hiervon nur die markanten Spitzen der Entwicklung.

Maurice Schuhmann lebt seit über 5 Jahren in Frankreich und berichtet von der aktuellen Situation und dem Umgang der französischen Linken, besonders der anarchistischen Szene, mit den aktuellen Verhältnissen, sowie deren Kritik an der weltweiten, (häufig) unreflektierten Solidarität.

28. Mai 19 Uhr 30
Stadtteilzentrum Gasparitsch
U9 Haltestelle Raitelsberg
Eintritt frei!

Die FAU stellt sich vor

titelItsTime

Kämpferisch, selbstorganisiert, solidarisch und mehr als nur Gewerkschaft – so stellt sich die Freie Arbeiterinnen-und Arbeiter-Union vor. Doch worin unterscheidet sich die FAU von anderen Gewerkschaften? Wie organisiert sie sich? Und was bringt eine Mitgliedschaft? Diese und andere Fragen werden die zwei Referenten der FAU Stuttgart an diesem Abend beantworten.

30. März 19 Uhr 30
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstraße 125
U9 Haltestelle Raitelsberg
Freier Eintritt!