Bericht vom FAU Kongress 2017

Am Pfingstwochenende fand in Hannover der 41. Bundeskongress der FAU statt. Daran nahmen etwa 100 Kollegen, darunter auch zwei Delegierte der FAU Stuttgart sowie Gäste befreundeter Organisationen aus dem In- und Ausland teil. Die hohe Teilnehmerzahl ist sehr erfreulich und ohne Zweifel wurden wichtige Weichen für die nächsten Jahre gestellt.

Auf dem Bundeskongress werden alle Beschlüsse unserer föderativen Struktur auf Bundesebene gefasst. Über die Entscheidungen wird dabei in der Basis, also in den jeweiligen Syndikaten vor Ort, abgestimmt.

Mit einer effektiven Durchführung dank der Struktur des Kongresses, einer guten Vorbereitung sowie der verantwortungsvoll erledigten Arbeit der mit Aufgaben betreuten Kollegen, konnten die Formalitäten wie z.B. Anträge, Entlastungen und Neuwahlen an weniger als zwei Vormittagen schnell erledigt werden. Damit war genügend Zeit, um in Arbeitsgruppen neue Ideen und Möglichkeiten in verschiedenen Bereichen auszuloten. Darunter war z.B. die Arbeit auf internationaler Ebene oder Organisierung von Kollegen bestimmter Branchen, Verknüpfung gewerkschaftlicher Konflikte mit Stadtteilkämpfen, Sozialberatung oder gewerkschaftliche Fortbildung für Mitglieder im Allgemeinen.

Am 1. Mai auf die Straße!

Der 1. Mai ist der internationale Kampftag der Arbeiterklasse. Seit 1886 gehen Arbeiter und Arbeiterinnen auf die Straße um ihre Rechte zu verteidigen und den sozialen Fortschritt durchzusetzen. Auch dieses Jahr mobilisiert in Stuttgart die revolutionäre Arbeiterbewegung gegen Rechtsruck, Kriegstreiberei und Sozialabbau. Die Freie Arbeiterinnen und Arbeiter Union Stuttgart ruft alle Lohnabhängigen dazu auf, die Spaltung der Arbeiterklasse zu überwinden und eine Gesellschaft ohne Ausbeutung und Unterdrückung zu erkämpfen. Organisier dich und kämpfe gegen das Kapital!

Solidarität statt Spaltung! Lohnarbeit abschaffen!

10:00 Gewerkschaftsdemo (Marienplatz)
11:30 Revolutionäre Demonstration (Schlossplatz)
Anschließend 1. Mai Fest im Stadtteilzentrum Gasparitsch (Rotenberg Str. 125)
16:00 Vorstellungsvortrag der FAU Stuttgart im Stadtteilzentrum Gasparitsch

40 Jahre FAU – Happy Birthday

Die FAU wird 40 und wir gratulieren. 1977 begann die Organisation unter dem Namen „Initiative Freie Arbeiter Union“ (I-FAU) als verwegenes, fast aussichtsloses Projekt. Jedoch entwickelte sie sich in den letzten vier Jahrzehnten trotz verschiedener Widerstände zu einer der am längsten bestehenden und größten außerparlamentarischen Organisationen in der BRD. Dabei agiert und agierte sie stets unabhängig von den großen Gewerkschaften und Parteien, immer rebellisch und klassenkämpferisch. Mit Arbeitskämpfen wie der Mall of Berlin sorgte die FAU bundesweit für Aufsehen. Zeit um auf 40 Jahre bewegte Geschichte zurück zu blicken und in die Zukunft. Ein Vortrag zur Geschichte der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union.

6. April (Donnerstag) 19:30
Stadtteilzentrum Gasparitsch
Rotenbergstraße 125
Bei U-9-Haltestelle Raitelsberg
Eintritt frei!

Der gleiche Vortrag wird außerdem noch stattfinden in:

  • Heilbronn: Soziales Zentrum Käthe (Wollhausstraße 49) 4. April 19:00
  • Tübingen: Schelling (Schellingstraße 6) 5. April 20:00
  • Schwäbisch Gmünd: Esperanza (Benzholzstraße 8) 11. April 20:00
  • Nürnberg: Projekt31 (An den Rampen 31) 12. April 19:00

Bericht von der Stadtführung

Am Samstag, dem 1. April, fand nun schon unser zweiter Syndikatsausflug statt. Die FAU Stuttgart hatte 2016 beschlossen jedes Jahr zwei Ausflüge für ihre Mitglieder und Freunde zu organisieren, wobei jeweils einmal die Bildung im Vordergrund steht und einmal der gemeinsame Spaß.

Zwei Mitglieder hatten für den Samstag eine Stadtführung zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Stuttgart vorbereitet. Dabei berichteten sie den Teilnehmern von einigen Sachen, die ihnen bisher unbekannt waren. Die Stadtführung thematisierte unter anderem das Schicksal der Widerstandskämpferin Lilo Herrmann, die Novemberrevolution mit Abdankung des Königs in Stuttgart, die Geschichte der verschiedenen Gewerkschaften und auch die sogenannten Stuttgarter Vorfälle, ein Generalstreik mit anschließenden Straßenschlachten mit der Polizei und der amerikanischen Besatzungsmacht, an denen sich tausende Stuttgarter Arbeiter 1948 aus Protest gegen den Wirtschaftskurs Ludwig Erhards beteiligten.

Neben den Erläuterungen zu den einzelnen angelaufenen Stationen, gab es rund 30 Fotografien/Kopien von Protestschreiben etc., Exkurse zu politischen Hintergründen der jeweiligen Ereignisse und reichlich Anekdoten. Im Anschluss an die Führung kehrten die Teilnehmer noch gemeinsam in eine Gaststätte ein und ließen so den Abend bei gutem Essen und kühlen Getränken ausklingen.

Unterstützung von gefeuertem Kollegen bei Ford in Spanien

Mitglieder der FAU Stuttgart verteilten am Freitag, den 24. März dutzende Flugblätter vor der Schwabengarage Stuttgart, die darüber aufklärten, dass Ford in Spanien die Verletzung der Gewerkschaftsfreiheit duldet. Aktuell kämpft unsere Schwesterngewerkschaft CNT in Spanien um die Wiedereinstellung einer ihrer Kollegen, der bei einem Zulieferer der Firma Ford in Valencia als Gewerkschaftssprecher fungierte. Aufgrund seines Engagements wurde er gefeuert. Ford Valencia wurde wiederholt aufgefordert zum Fall Stellung zu beziehen und sich für die Wiedereinstellung des Kollegen einzusetzen – ohne Reaktion. Aktuell findet, nach landesweiten Protesten in Spanien, nun auch eine erste internationale Aktionswoche statt. An diesen beteiligen sich auch FAU-Syndikate aus Berlin, Dresden, Stuttgart, Hamburg und Hannover.

Bericht von der Jahresendfeier 2016

Am vergangenem Samstag haben sich die Mitglieder und Freunde unseres Syndikats zu einer Jahresendfeier getroffen. Wir haben eine Räumlichkeit im Stadtteilzentrum Ost mit Deko und Fahnen entsprechend hergerichtet und ein reichhaltiges Buffet mit leckeren warmen und kalten Speisen bereit gestellt. Ein bebilderter Kurzvortrag eines Kollegen ließ die Aktivitäten der FAU Stuttgart im Jahr 2016 anschaulich Revue passieren. Wir führten sowohl ernste, angeregte als auch lustige Gespräche. Später spielten einige am Tische, während Musik und vielerlei Getränke zur Stimmung beitrugen. So ging der Abend schnell in die Nacht über und war um einige Stunden länger als geplant. Dafür bedanken wir uns bei unseren sympathischen Gästen sowie bei den Kollegen, die für das Gelingen des Abends sorgten. Den Beteiligten war als Fazit klar: Nächstes Jahr soll es wieder so eine schöne Feier geben!

Gewerkschaftliche Beratung startet im September

Ab September findet jeden 1. Mittwoch im Monat zwischen 19 und 20 Uhr im Stadtteilzentrum Gasparitsch die kostenfreie Beratung der Freien Arbeiter Union (FAU) Stuttgart für alle lohnabhängig Beschäftigte statt. Nach Möglichkeit bitte vorher per E-Mail unter faus-beratung@fau.org ankündigen, unangemeldet vorbeikommen geht selbstverständlich auch. Manchmal müssen Fristen eingehalten werden (z.B. bei Kündigungen), melde Dich daher am besten so schnell wie möglich per Mail. Bitte bringe alle Deine Unterlagen (z.B. Arbeitsvertrag, Kündigungsschreiben, Briefwechsel etc.) mit.

Memoria Viva

Die spanische Confederación Nacional del Trabajo, die CNT, ist eine legendäre Gewerkschaft. Während des Spanischen Bürgerkriegs war sie die Speerspitze gegen den faschistischen Putsch General Francos und gleichzeitig der Motor einer Sozialen Revolution, die zumindest für kurze Zeit zeigte, dass eine menschliche Gesellschaft möglich ist. Bereits in den Jahren zuvor erkämpfte sie Rechte, die in Zeiten des Neoliberalismus wieder utopisch scheinen. Und trotz Niederlage und Repression gibt es sie immer noch. MEMORIA VIVA erzählt die über hundertjährige Geschichte dieser anarchosyndikalistischen Gewerkschaft aus der Sicht ihrer Protagonisten – einfachen Arbeitern und Arbeiterinnen. Mit ihnen erleben wir ihre Geschichte, ihre Kämpfe, ihre Hoffnungen und Erwartungen. Eine Reise in die Utopie derjenigen, die eine neue Welt in ihren Herzen tragen.

Am 22. Juli kommen der Regisseur Antonio J. García de Quirós Rodríguez und der Produzent Gonzalo Palomo im Rahmen einer bundesweiten Kinotour mit dem Film nach Stuttgart. Nach dem Film wird es die Möglichkeit zur Diskussion geben. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

22. Juli 18 Uhr
Stadtteilzentrum GasparitschRotenbergstr. 125
U9 Haltestelle Raitelsberg

Sich wehren lohnt sich!

Unser Mitglied Pablo arbeitete mehrere Monate in einem Lokal in der Leonberger Altstadt auf 450-Euro-Basis. Als er die Stelle kündigen wollte, wurde er von seinem Chef unter wüsten Beleidigungen aus dem Lokal gejagt.

Nachdem er seinen letzten Lohn nach über einem Monat trotz Nachfragen nicht erhielt, wandte er sich an seine Gewerkschaft, die FAU Stuttgart. Nachdem die FAU Stuttgart sich mit dem seinem Chef in Verbindung setzte und diesen aufforderte den ausstehenden Lohn zu bezahlen, kam dieser der Forderung nach und zahlte den geforderten Betrag von über 200€.

Nikola Hecker von der FAU Stuttgart meint dazu: »Es hat sich auch in diesem Fall gezeigt, dass es sich lohnt sich gemeinsam zu wehren. Gerade in der Gastro-Branche denken Chefs, sie könnten mit ihren Arbeitern umspringen wie sie wollen und sie um ihre Rechte betrügen. Dem wurde hier erfolgreich ein Riegel vorgeschoben.«

FAU Stuttgart aktiv am 1. Mai

1. Mai 2016 auf der Höhe vom GerberGut ein Dutzend Mitglieder und Unterstützer der FAU Stuttgart beteiligten sich an den Demonstrationen anlässlich des 1. Mai mit lautstarken Parolen gegen Leiharbeit und Kapitalismus, einem Hochtransparent und einigen Fahnen.

Bei der Gewerkschaftsdemonstration konnte durch die verschiedensprachigen Parolen kämpferische Stimmung erzeugt werden. Im Anschluss kritisierte ein Redner der FAU auf der Auftaktkundgebung der revolutionären 1. Demo die systematische Ausbeutung im Kapitalismus und rief die Zuhörer auf, sich gegen diese Zustände zu organisieren. Auf dem anschließenden Demonstrationszug stach die FAU durch die lauten Parolen gegen Leiharbeit hervor.

Im Verlauf des Tages wurden hunderte Flugblätter und kostenlose Zeitungen verteilt, die zu drei bevorstehenden Veranstaltungen der FAU einluden. Zur Vorstellung der FAU um 16 Uhr im Stadtteilzentrum Gasparitsch kamen rund 30 Zuhörer und beteiligten sich aktiv an der anschließenden Diskussion.