Die FAU im Leudelsbachtal

Am Sonntag, den 14. Oktober trafen sich Mitglieder der FAU Stuttgart, sowie deren Freunde und Familien, um gemeinsam im Leudelsbachtal zu wandern und zu grillen. Diese Syndikatsausflüge organisiert die FAU Stuttgart zwei Mal im Jahr, wobei der eine eher einen Bildungscharakter hat und beim anderen mehr die Freizeit im Mittelpunkt steht. Dieses Mal kamen rund 20 KollegInnen zusammen, darunter einige aus Heilbronn. Besonders gefreut hat uns, dass es sich ein Kollege unserer französischen Schwestergewerkschaft CNT aus Straßburg nicht nehmen ließ, extra zu unserem Ausflug anzureisen. Zusammen mit unseren spanischen Mitgliedern ermöglichte dies interessante Gespräche unter ArbeiterInnen mit grenzenübergreifender Perspektive.

Vom Stuttgarter Hauptbahnhof ging es gemeinsam mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nach Markgröningen. Dort fing die Wanderung samt FAU-Fahne in das Naturschutzgebiet Leudelsbachtal an und führte bei bombastisch schönem Wetter am Bach entlang durch den Wald im Tal. Spontan beschloss die Ausflugsgruppe, die Wanderung ein wenig zu verlängern, und so ging es eine steile Kuppe hinauf, wo es oben angekommen eine erste Verschnaufspause mit tollem Ausblick gab. Der Rückweg führte danach über einen Trampelpfad durch eine kleine Schlucht hinunter und verlangte der Gruppe Trittsicherheit ab. Nach diesem kleinen Abenteuer ging es wieder im Tal gemächlich entlang zum nächsten, deutlich flacheren Aufstieg. Dort war nach insgesamt rund anderthalb Stunden Wanderung der Endpunkt mit Grillstelle und Ausblick auf den Hohenaspberg erreicht.

Ein mitgebrachter Sack Holzkohle, Holzwolle, dünne Hölzer, Papier und trockene Äste aus dem Wald wurden rasch zu einem Feuer gemacht. Die Hitze der Glut hatte zwar mit überraschend starkem Wind auf der Hochfläche zu kämpfen, reichte aber am Ende, als alle Kohle darauf war, aus, um in zwei Durchläufen allen Anwesenden ihr reichlich vorhandenes Essen zu grillen. Die drei vorhandenen Tische reichten aus, damit die Gruppe gemütlich Platz fand und bei leckerem Essen und Getränken ungezwungene und unterhaltsame Gespräche führen konnte. Eine Hängematte und eine Slackline luden zum Verweilen beziehungsweise zur Akrobatik ein. Am frühen Abend klang der schöne Tag langsam aus und die Gruppe fuhr ab einer nahegelegenen Bushaltestelle wieder zurück nach Stuttgart.

Bericht vom Ausflug in die Ausstellung „Kessel unter Druck“

Gemeinsames Essen nach dem AusflugDie FAU Stuttgart organisiert mehrmals jährlich Syndikatsausflüge, zu denen neben den Mitgliedern und deren Angehörigen auch Freundinnen und Freunde der FAU Stuttgart eingeladen sind.

So trafen sich rund 15 Leute am frühen Sonntag Nachmittag bei der S-Bahn-Haltestelle Bad Cannstatt. Ziel war die Ausstellung »Kessel unter Druck. Protest in Stuttgart 1945-1989« im nahe gelegenen Stadtarchiv.
Fotos von Protestaktionen und Originaldokumente wie Plakate, Flyer oder Wandzeitungen vermittelten einen authentischen Einblick in die vielfältige Protestkultur. Sie reichte von Teuerungsprotesten der 40er-Jahre und Gewerkschaftskundgebungen über Anti-Kriegsproteste und Kämpfen für eine lebenswertere Stadt bis hin zu Themen wie Umwelt, Internationalismus, Anti-Atomkraft, Frauen-Schwulen-Lesben-Bewegung oder Antifaschismus. Die BesucherInnen unterschiedlichen Alters kamen beim Rundgang durch die Ausstellung ins Gespräch, konnten zum Teil von ihrer Teilnahme an ausgestellten Protestaktionen berichten oder zogen Vergleiche zur heutigen Protestkultur in Stuttgart.

Im Anschluss an den Ausstellungsbesuch ging es zum Stadtteilzentrum Gasparitsch. Unter freiem Himmel bei sonnig-warmen Frühlingswetter saßen die Anwesenden zusammen. Bei selbst gemachtem spanischem Essen und Kuchen klang der Ausflug mit vielen Gesprächen in gemütlicher Atmosphäre aus.

Solidaritätsfoto für Jorge und PabloZum Ende hin sprach ein Kollege über das Schicksal von Jorge und Pablo, denen der Prozess gemacht werden soll, mit dem Vorwurf weil sie sich als Streikposten bei einem Generalstreik beteiligt haben. Um ihre Solidarität auszudrücken, wurde von einigen Anwesenden ein Solidaritätsfoto gemacht und der Gewerkschaft von Jorge und Pablo (CNT Logroño) geschickt.

Bericht vom 2. Syndikatsausflug 2017

An einem sonnigen Samstagmittag trafen sich einige Mitglieder und Freunde der FAU Stuttgart trotz schlechter Wetterprognose zu einer gemeinsamen Wanderung. Gemeinsam fuhr man mit der U15 vorbei an so einigen Prachtvillen nach Geroksruhe, wo man direkt die gute Aussicht genießen konnte. Anschließend zog man gemeinsam los. Die Strecke führte durch den Buchwald hinab. Vorbei am Stuttgarter Fernmeldeturm und Sportplätzen ging es durch Waldwege bergab. Gelegenheit zur Stärkung der Wandernden bot das Waldheim Raichberg, das sich in direkter Nachbarschaft zum sozialistischen Waldheim Gaisburg befindet, das leider nach Renovierungsarbeiten noch auf die Konzession warten muss und daher geschlossen war. Ein historisch-versierter Kollege klärte die Mitglieder über den Ursprung der Stuttgarter Waldheime in der Arbeiterbewegung und ihre heutige Funktion auf.
Beim folgenden Abstieg über die Stäffele in den Herzen des Stuttgarter Ostens wurden von einigen Teilnehmenden lauthals Arbeiterlieder angestimmt, darunter Die Arbeiter von Wien und Wir sind des Geyers schwarzer Haufen. Gemeinsam zogen die Teilnehmer zum Stadtteilfest Lange-Ost-Nacht, wo auch das Selbstverwaltete Stadtteilzentrum Gasparitsch mit einem Stand vertreten war. An dem Infostand wurde neben Informationsmaterialien Interessierten auch die Möglichkeit gegeben an einer Tafel ihre Wünsche an das Gasparitsch und den Stadtteil Ost zu stellen. Bei Bratwurst, Daal, Bier und Limonade klang dann der Ausflug noch bei einigen interessanten Gesprächen aus.

Bericht von der Stadtführung

Am Samstag, dem 1. April, fand nun schon unser zweiter Syndikatsausflug statt. Die FAU Stuttgart hatte 2016 beschlossen jedes Jahr zwei Ausflüge für ihre Mitglieder und Freunde zu organisieren, wobei jeweils einmal die Bildung im Vordergrund steht und einmal der gemeinsame Spaß.

Zwei Mitglieder hatten für den Samstag eine Stadtführung zur Geschichte der Arbeiterbewegung in Stuttgart vorbereitet. Dabei berichteten sie den Teilnehmern von einigen Sachen, die ihnen bisher unbekannt waren. Die Stadtführung thematisierte unter anderem das Schicksal der Widerstandskämpferin Lilo Herrmann, die Novemberrevolution mit Abdankung des Königs in Stuttgart, die Geschichte der verschiedenen Gewerkschaften und auch die sogenannten Stuttgarter Vorfälle, ein Generalstreik mit anschließenden Straßenschlachten mit der Polizei und der amerikanischen Besatzungsmacht, an denen sich tausende Stuttgarter Arbeiter 1948 aus Protest gegen den Wirtschaftskurs Ludwig Erhards beteiligten.

Neben den Erläuterungen zu den einzelnen angelaufenen Stationen, gab es rund 30 Fotografien/Kopien von Protestschreiben etc., Exkurse zu politischen Hintergründen der jeweiligen Ereignisse und reichlich Anekdoten. Im Anschluss an die Führung kehrten die Teilnehmer noch gemeinsam in eine Gaststätte ein und ließen so den Abend bei gutem Essen und kühlen Getränken ausklingen.

Bericht vom 1. Syndikatsausflug

Mann mit FAU-Fahne auf dem Boßler mit guter Aussicht.Heute trafen sich Mitglieder und Freunde der FAU Stuttgart zum ersten jährlichen Syndikatsausflug, um bei gutem Wetter den Boßler zu besteigen. Dieser Berg liegt auf etwa 800 Höhenmetern am Albtrauf und ist Teil eines Biosphärengebietes. Während der Wanderung erzählte uns ein Genosse einiges Wissenswertes über den Berg.

So etwa über die „Jahrhundertsteine“ des Künstlers Uli Gsell, auf denen Schlagwörter aus dem letzten Jahrhundert zu sehen sind. Darüber hinaus ist der Boßler eine Art schwäbisches Bermuda-Dreieck, da seine plötzliche Höhe bei schlechter Sicht bereits zehn Flugmaschinen zerstörte, darunter mehrere deutsche und amerikanische Kampfflugzeuge,
sowie einen Rettungshubschrauber. Außerdem ist der Boßler Heimat für Wachholderbüsche, wodurch viele teils seltene Arten dort zu finden sind. So etwa Enzian, Silberdistel und verschiedene Orchideenarten.

Am frühen Nachmittag kam unsere Gruppe überraschend schnell beim Boßlerhaus der sozialistischen Naturfreunde an. Dort wurde erst einmal bei einem kühlen Getränk Pause gemacht und die Aussicht genossen. Bei der Feuerstelle wurde fachkundig ein prächtiges Feuer entfacht und die FAU-Flagge aufgehängt. Während des Essens gab es einen kurzen Vortrag über Erich Mühsam zusammen mit einigen Gedichten. Danach wurde die Bergkuppel umrundet bevor es wieder nach Hause ging.

Wir sind uns sicher: Nächstes Jahr wieder!